15
Feb
06

Heißes Eis

Nun ist es endlich soweit; der Schnee schmilzt und alles rechnet mit Hochwasser. Bevor wir aber eventuell zum Hochwassereinsatz müssen, hier noch ein Bericht über unseren ersten Einsatz in diesem Jahr.
Alles fing ganz harmlos an. Am 07.02 gegen 17:00 Uhr trafen sich einige Mitglieder unserer Wehr im Feuerwehrraum, um mit dem Bürgermeister Maßnahmen zur Überwachung der Lossa mit seinen Brücken und Wehren in Thallwitz sowie in umliegenden Dörfern abzusprechen, da es taute und anhaltend regnete.
Nach der Erkundungsfahrt wurde wiederum mit dem Bürgermeister ein Dienstplan erstellt, der es ermöglichen sollte, eine Überwachung bis zum nächsten Tag zu gewährleisten.
Die Kameraden bereiteten sich und die Technik auf den bevorstehenden Einsatz vor.
Die erste diensthabende Mannschaft traf bei Ihrer Erkundungsfahrt auf eine von Eisschollen blockierte Brücke an der Waldbühne. Mit Einreißharken und Feuerwehraxt gelang es unter Eigensicherung, die Eisschollen soweit zu zerkleinern, das das Bauwerk wieder eisfrei wurde.
Gegen 22:00 Uhr erfolgte wiederum eine Besprechung, um das weiter Vorgehen abzusprechen.
Der Einsatzleiter begab sich mit einem Anwohner zur Begutachtung des unteren Wehres. Nach in Augenscheinnahme wurden sofort die sich im Gerätehaus befindenden Einsatzkräfte zur Einsatzstelle beordert, um ein Überlaufen des Wehres zu vermeiden. Ursache waren Eisschollen, die sich für hochkant vor die einzelnen Schotten des Wehres gestellt hatten.
Gleichzeitig meldeten weiter zur Beobachtung eingesetzte Kameraden, das das Eis auf dem Herrenteich bricht und sich vor dem Wehr auftürmt.DSCI0006kl.jpg
Die ganze Nacht über leiteten die Feuerwehrmänner Eisschollen durch das untere Wehr und gewährleisteten dadurch, das die angrenzenden Grundstücke nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden. An dieser Einsatzstelle gab es keine Pausen, immer wieder wurde das Wehr durch heranstürzende Schollen erschüttert. Ein Sicherung für die auf dem Wehr arbeitenden Kameraden war unerlässlich. Gegen 24.00 Uhr erfolgte die Nachalarmierung der Böhlitzer Wehr, um verschiedene Eisblockaden im Unterlach zu beseitigen. Zum Einsatz kam auch ein Bagger der Agrargenossenschaft, der Eisschollen aus der Lossa fischte und somit für einen ungehinderten Abfluß der Eis- und Wassermassen sorgte. Weiterhin unterstützten die Böhlitzer die Thallwitzer beim Ausleuchten des Wehres am Herrenteich.
Am nächsten Morgen sah die Situation folgendermaßen aus.DSC00957kl.jpgDSC00973kl.jpg
An beiden Einsatzstellen wurde weiter der ungehinderte Durchfluß gewährleistet.Der Familie Hillscher sei hiermit nocheinmal recht herzlich gedankt für die überaus reichliche Verpflegung. Gegen Nachmittag lies die Gefahr etwas nach, was vor allem daran lag, das die Ufer am unteren Wehr Richtung Flußaufwärts vom Eis befreit wurden. Trotzdem konnte es nicht verhindert werden, das der Mittelpfahl des Wehres durch eine große Eisscholle zerstört wurde. Mit einsetzender Dunkelheit bekam die Thallwitzer Wehr Unterstützung durch die Röcknitzer Kameraden. Sie sorgten an diesem Abend für die Ausleuchtung des Wehres am Herrenteich. Gegen 02:00 Uhr morgens wurde der Einsatz beendet. Die Technik musste wieder auf Vorderman gebracht werden und die Kameraden konnten Ihren wohlverdienten Schlaf nachholen. Der erste Einsatz des Jahres 2006 war nach ca. 33 Stunden beendet.
P.S.: Es gibt auch Geschöpfe, denen das kalte Wasser nichts ausmacht.DSC00972kl.jpg




1 Response to “Heißes Eis”


  1. 1    Dirk Sitte März 4, 2006 at 14:55

    Gust´l paß auf.

Leave a Reply